Brahms-Tage Endenich
Gregor Horsch
© Brahms-Tage Endenich - James Maddox
Gregor    Horsch ,    seit    1997    erster    Solocellist    des    Königlichen    Concertgebouworchesters    in Amsterdam,   studierte   in   Freiburg   bei   Prof.   Christoph   Henkel   und   später   mit   Hilfe   eines   DAAD Stipendiums   in   Manchester   in   der   Klasse   von   Ralph   Kirshbaum.   Schon   während   seines   Studiums machte   Horsch   auf   sich   aufmerksam   als   Preisträger   des   Pierre   Fournier   Awards   1988   in   London. Zahlreiche   Auftritte   in   England   folgten   -   u.a.   in   der   Wigmore   Hall,   der   Queen   Elizabeth   Hall   und während des International Cello Festivals in Manchester.                Als   Preisträger   des   Scheveningen   International   Cello   Competition   (1989)   und   des   Concours Gaspar   Cassado   in   Florenz   (1990)   verbindet   Gregor   Horsch   seine   Tätigkeit   im   Orchester   mit   einer vielseitigen    Karriere    als    Solist,    Kammermusiker    und    Dozent.    Er    spielte    mit    den    wichtigsten Orchestern   in   Holland   Solokonzerte   unter   Dirigenten   wie   z.B.   Evgeny   Svetlanov,   Leonard   Slatkin, Hans   Vonk   und   Alan   Gilbert   und   er   brachte   Kammermusikwerke   mit   Partnern   wie   Emmanuel   Ax, Menahem    Pressler,    Vadim    Repin    ,    Sarah    Chang    und    Janine    Jansen.    Auch    spielte    Horsch Erstaufführungen u.a. von Tristan Keuris, Wolfgang Rihm und Gyorgy Kurtag.                   Er   ist   regelmässig   zu   Gast   auf   Festivals   wie   dem   International   Cellofestival   in   Manchester,   der Cello-Biënnale   in   Amsterdam,   den   BBC   Chamber   Proms,   dem   Delft   Chamber   Music   Festival   und dem   Holland   Festival.   Seine   CD-Aufnahmen   mit   Werken   von   Julius   Röntgen   und   Emánuel   Moór wurden in der Fachpresse vielfältig gerühmt.                Seit   1996   war   Horsch   als   Dozent   tätig   an   den   Hochschulen   in   Den   Haag,   Amsterdam   und   Manchester   und   er   gab   Meisterkurse   in Holland,   Italien,   England,   Amerika   und   China.   Seit   2009   leitet   er   als   Professor   für   Violoncello   eine   Klasse   an   der   Robert   Schumann Hochschule in Düsseldorf.      Gregor Horsch spielt ein Cello von Giovanni Battista Rogeria aus dem Jahre 1696, Brescia.
zurück zurück