Brahms-Tage Endenich
Robert Oberaigner
Robert Oberaigner wurde in Hall in Tirol geboren und studierte Klarinette zunächst am Tiroler Landeskonservatorium bei Max Bauer und später an der Wiener Musikhochschule bei den philharmonischen Klarinettisten Horst Hajek und Johann Hindler. Sein Studium schloss er bei Sabine Meyer an der Musikhochschule Lübeck ab. Neben mehrfachen 1. Preisen bei den österreichischen Nachwuchswettbewerben „Prima la musica“ ist er Preisträger der „Musica Juventutis“-Stiftung der Wiener Konzerthausgesellschaft und debütierte schon mit 19 Jahren als Solist im Wiener Konzerthaus. Zuvor wirkte er bereits mit 17 Jahren als Substitut bei Konzerten der Wiener Philharmoniker und dem Wiener Staatsopernorchester mit. 2003 wurde er Solo-Klarinettist des traditionsreichen Kölner Gürzenich Orchesters, mit dem er auch oft als Solist auftrat. Er ist gefragter Gast bei den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Bayerischen Staatsorchester oder dem Super-World-Orchestra in Japan und wirkt seit vielen Jahren bei Konzerten der Camerata Salzburg mit. 2014 wählte ihn die Staatskapelle Dresden unter ihrem Chefdirigenten Christian Thielemann zum neuen Soloklarinettisten. Kammermusikalische Auftritte führten Robert Oberaigner in den Wiener Musikverein, das Concertgebouw Amsterdam, das Mozarteum Salzburg und natürlich die Kölner Philharmonie, wo er mit Musikern wie Leonidas Kavakos, Nils Mönkemeyer, Christian Gerhaher u.a. konzertierte. Weiterhin ist er regelmäßig Gast von Festivals wie den BBC Proms, dem Lucerne Festival ,den Salzburger Festspielen oder dem Mostly-Mozart-Festival in New York. Robert Oberaigner widmet sich außerdem intensiv der historisch informierten Aufführungspraxis, die er, neben seinen anderen Verpflichtungen, bei Eric Hoprich in Den Haag studierte. Er spielt in Alte-Musik-Ensembles wie den Musiciens du Louvre oder der  Cappella Coloniensis und unterrichtet historische Klarinetten bei Meisterkursen in Mailand, Peking und Bruneck (Südtirol).
zurück zurück
© Brahms-Tage Endenich - James Maddox