Brahms-Tage Endenich
Monika Rydzkowski - Sarah Breslin - Julian Freibott - Georgios Iatrou
© Brahms-Tage Endenich - James Maddox
Die Sopranistin Monika Rydzkowski studiert seit 2009 Gesang bei dem Liedsänger Prof. Konrad Jarnot an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Meisterkurse bei Inge Borkh,Tom Krause, Siegfried Jerusalem, Helen Donath und Angelika Kirchschlager runden ihre bisherige Ausbildung ab. In diversen Hauptrollen brachte sie zahlreiche Opernschulproduktionen mit der Deutschen Oper am Rhein auf die Bühne. Schon bald trat sie im Theater Krefeld/ Mönchengladbach auf. In den Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 sang sie etwa die Schwester und Zofe in der Kinderoper „Die kleine Seejungfrau Rusalka“ mit Musik von Dvořák oder die Rolle der Barbarina in Mozarts Oper „Le Nozze di Figaro“. Neben der Opernbühne ist auch das Konzert ihr großes Interesse. So gab sie Liederabende in unterschiedlichen kammermusikalischen Besetzungen, u.a. beim Beethovenfest in Bonn und in Bochum mit dem Pianisten James Maddox. Ihre künstlerische Leistung wird von mehreren Institutionen gewürdigt und gefördert. Beim internationalen Wettbewerb der Sommerakademie 2013 des Mozarteums in Salzburg gewann sie den Publikumspreis in der Kategorie „Humor, Scherz und Ironie in der Musik“. Zur Zeit ist Monika Rydzkowski Stipendiatin des Yehudi Menuhin Vereins (Live Music Now), des Richard Wagner Verbandes in Düsseldorf und der Academia Vocalis in Wörgl. - - - - - Sarah Breslin ist eine kalifornische Mezzosopranistin. Zwischen 2008 und 2011 war sie Solistin im Main Street Singers- Chor unter der Leitung von Mark Andrew Shaull. Konzertreisen führten sie nach China, Taiwan, Großbritannien, Ireland, Polen, Deutschland und in die Tschechische Republik. 2011 nahm die Mezzosopranistin ihr Gesangsstudium bei Helen Lawson am Royal Conservatoire of Scotland in Glasgow auf. Zurzeit führt sie ihre Studien bei Konrad Jarnot an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf fort. Im Jahre 2011 gewann sie den 3. Preis im Hugh Robertson Scots-Liedwettbewerb und war im Jahr darauf Finalistin im Kathleen Ferrier-Wettbewerb. Sie besuchte Meisterkurse unter anderem bei Thresa Brancaccio, Sylvia Anderson und Konrad Jarnot. Erste Erfahrungen auf der Opernbühne sammelte die junge Sängerin bereits im Chor in “Dido and Aeneas” in San Francisco, als Erster Knabe in “Die Zauberflöte” und im Chor in “Die lustigen Weiber”. Momentan ist sie im Chor in Kurt Weills “Street Scene” in Düsseldorf zu hören. - - - - - Der Tenor Julian Freibott, geboren 1990 in Ebern (Unterfranken), wurde 2002 bei den Regensburger Domspatzen aufgenommen, wo er als junge Männerstimme bei Bernhard Mayer seinen ersten Gesangsunterricht erhielt. Die Arbeit mit dem berühmtesten Knabenchor der Welt machte ihn früh mit sakraler Musik vertraut. So wirkte er neben zahlreichen A- cappella Konzerten, die ihn nach Japan und Südafrika brachten, bei den großen Oratorien „Elias“, „Messias“ und der „Schöpfung“ mit. Zuletzt sang er die „Missa c-moll“ Mozarts zu Ehren von Georg Ratzinger in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan. Der junge Tenor errang in den Jahren 2008 und 2009 jeweils den 1.Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und ist Stipendiat des Richard Wagner-Verbandes Regensburg. Seit 2011 darf er sich Förderpreisträger der Musikalischen Akademie Würzburgs im Fach Liedduo nennen. Mit 23 Jahren schloss er kürzlich sein Gesangsdiplom an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Würzburg bei Professor Christian Elsner ab, und studiert nun bei Prof. Konrad Jarnot an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf Konzert- und Operngesang im Master. An der Pocket-Opera Nürnberg war er 2010 solistisch zu hören. Es folgten zwei Gastspiel am Mainfrankentheater Würzburg, häufige Auftritte mit Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Ingrid Kasper, ein Soloauftritt im Bayerischen Fernsehen, und ständige Lied-Duo-Projekte mit seinem Pianisten Justus Krämer, die lange Zeit unter der Betreuung von Werner Dörmann, Holger Berndsen und Gerold Huber standen. Im Frühjahr 2013 arbeitete Julian Freibott in der Titelpartie von Rossinis "Le Comte Ory" mit der bekannten Regisseurin Sabine Hartmannshenn zusammen, und ist seit April 2013 Teil der Liedklasse von Reinild Mees, und aktiver Teilnehmer im Liedkurs  an der salzburger Sommerakademie des Mozateums. Seine letzten Beethoven-Liedkonzerte brachten ihn unter anderem nach Bochum, Nürnberg und Salzburg. - - - - - Der Bariton Georgios Iatrou wurde 1986 in Thessaloniki/Griechenland geboren. Mit mit sechs Jahren erhielt er ersten Klavier- und Cellounterricht. Im Alter von zwanzig Jahren nahm er Gesangsunterricht am Staatlichen Konservatorium seiner Heimatstadt. 2010 begann er sein Studium im Fach Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz Köln (Klasse Prof. Mario Hoff). Zur Zeit studiert er bei Prof. Konrad Jarnot an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Schon während des Studiums in Köln wurde er mit anspruchsvollen Aufgaben betraut; so u. a. mit der Solopartie in der Carmina Burana von Orff, ebenso im Weihnachtsoratorium von Bach und im Juni 2011 mit der Titelpartie in Brittens Oper Albert Herring - einer Co-Produktion der Hochschule  Köln und des Theaters Aachen. Die überaus positiven Reaktionen veranlassten das Theater, die Partie des Tancredi in der Monteverdi-Oper „Il combattimento di Tancredi e Clorinda“ mit ihm zu besetzen. Im Sommer 2011 sang er beim Festival junger Künstler in Bayreuth In einem Gustav-Mahler- Projekt mehrere seiner Lieder. Sein Debut an der in Oper Köln gab er mit der Partie eines Lehrbuben in Wagners “Die Meistersinger von Nürnberg”. Nächste Engagements  erhielt er am Theater Leverkusen für die Produktion Leinen aus Smyrna (von Edward Rushton), einer Uraufführung, dann am Theater Dortmund als Daniel in der Oper Anna Nicole von Marc Anthony Turnage und schließlich wieder am Theater Aachen als Deputierter in Don Carlos. Sein Repertoire umfasst bereits zahlreiche Opernpartien und Lieder von Händel bis Strawinsky. Mit dem Wiener Melange Salon Orchester trat er bei Operettengalas in verschiedene Städte Deutschlands auf. Der WDR produzierte mit ihm Lieder von Hanns Eisler. Georgios Iatrou besuchte Meisterkurse be Cheryl Studer, Daphne Evangelatos, Edda Moser, Jeannet Pilou und Konrad Jarnot. Georgios Iatrou ist Stipendiat der Oscar und Vera Ritter- Stiftung.
zurück zurück