Darius Preuß

Darius Preuß wurde im April 2004 in Bochum als drittes Kind deutsch/persischer Eltern geboren und begann im Alter von vier Jahren mit dem Violinspiel bei Yeling Yuan in der Musikschule Herne, später in Köln bei Benjamin Ramirez.
Bereits im Alter von 11 Jahren wurde er als Jungstudent in die Klasse von Prof. Ute Hasenauer in das Pre-College-Cologne der Hochschule für Musik und Tanz Köln aufgenommen.
Seit 2010 ist er vielfacher Preisträger auf Regional-, Landes- und Bundesebene der Wettbewerbe von „Jugend musiziert“ und des deutschen Tonkünstlerverbandes (DTKV-NRW) in den Kategorien Violine Solo und Kammermusik.
2016 errang er den Lions-Musikpreis Westfalen-Ruhr und er ist Preisträger internationaler Wettbewerbe in Italien, Ungarn, Frankreich, USA und Russland. Im Herbst 2021 wurde er mit dem Ferdinand Trimborn Förderpreis ausgezeichnet.
Schon sehr früh sammelte er Orchestererfahrung u.a. als Konzertmeister im Kinderorchester NRW, als Mitglied der Herner Symphoniker und des Landesjugendorchesters NRW. 2019 wurde er in das Bundesjugendorchesters aufgenommen.
Seit Anbeginn konzertierte er öffentlich, u.a. als Solist mit den Herner Symphonikern, dem Coesfelder Kammerorchester, der Camerata Louis Spohr, dem Bochumer Jugendsymphonieorchester und der Neuen Philharmonie Westphalen.
Im September 2016 wurde er ausgewählt, vor dem Bundespräsidenten Joachim Gauck in Schloss Bellevue zu spielen.
Er wurde bereits in viele der grossen Konzertsäle Deutschlands eingeladen, u. a. dem Anneliese Brost Musikforum Ruhr, der Essener Philharmonie, der Laeiszhalle Hamburg und der Kölner Philharmonie.
International stellte er sich mit solistischen und kammermusikalischen Werken erstmals 2018 in Konzerten in der Schweiz und Norditalien, 2019 in Italien vor.
Die aktive Teilnahmen an internationalen Meisterkursen, persönliche Vorstellungen und Kammermusikkurse u.a. bei Arabella Steinbacher, Patinka Kopec, Frank Peter Zimmermann und Zakhar Bron prägten sein Spiel nachhaltig.