Hier werden wir Sie z.B. über etwaige Programmänderungen informieren

Programmänderung

Zum 186. Geburtstag von Johannes Brahms und zum 200. von Clara Schumann

 

Liebe Freunde der Kammermusik,

zu den 6 Konzerten dieser 12. Ausgabe der Brahms-Tage Endenich möchte ich Sie herzlich einladen! Zum 200. Geburtsjahr von Clara Schumann bieten wir eine kleine aber vielseitige Huldigung an die große Pianistin, Komponistin und Brahms-Freundin. Dies fängt mit einer Lesung an - neu für die Brahms-Tage - aus dem Briefwechsel zwischen Clara und Johannes, in der wir versuchen, etwas Licht auf die komplexe Freundschaft dieser Künstler zu werfen. Ich freue mich, die langjährige Zusammenarbeit von WortMusik mit der Schauspielerin Barbara Teuber bei den Brahms-Tagen fortzusetzen; zur Einstimmung und Ergänzung spiele ich Werke mit gegenseitigen Widmungen beider Komponisten aus den ersten Monaten ihrer Bekanntschaft. 

Die Geigerin Anna Heygster ist zum 3. Mal bei den Brahms-Tagen und spielt diesmal mit ihrem Kollegen aus dem Gürzenich-Orchester Bonian Tian das großartige Klaviertrio von Clara Schumann sowie ein charmantes kleines Trio des anderen Jubilars Leopold Mozart, der 1719 geboren wurde.

Altistin Ingeborg Danz, neu bei den Brahms-Tagen, beschert uns mit einer kostbaren Auswahl an Brahms'schen Liedern mit der Überschrift "...ferne sang eine Nachtigall".

Michael Faust, zum dritten mal zu Gast, bringt WDR-Kollege Johannes Wohlmacher als Trio-Partner; damit haben wir gleich zwei Konzerte, in denen Brahms nicht vertreten ist - nach 55 Konzerten mit Brahms in jedem Programm - dafür doch ähnlich gesinnte Zeitgenossen. 

Ida Bieler, die schon zum harten Kern der Brahms-Tage-Gäste gehört, lädt ihren Kollegen aus der North Carolina School of the Arts Ulrich Eichenauer ein; er wiederum bringt seinen Kammermusikpartner Peter Hörr mit. Ich bin gespannt auf das A-Dur Quartett mit diesen durch und durch versierten Kammermusikern.

Alfredo Perl und ich beenden unseren 2016 begonnenen "Rückwärts-"Zyklus der Brahms-Symphonien mit der Ersten in der feinsinnigen Bearbeitung von Theodor Kirchner. Vorweg Mozarts Adagio und Fuge sowie Hindemiths wunderbar poetische, jedoch selten gehörte Sonate.

Ich hoffe sehr, dass diese schöne Vielfalt Ihr Interesse weckt, und dass wir uns in den nächsten Wochen ganz oft sehen!

Ihr
James Maddox